Kulturpolitik

Afghanistan evakuieren

Frauen*Volksbegehren
26. August 2021

Die TKI steht ein für eine freie Gesellschaft, zivilgesellschaftliches Engagement, Kunst- und Redefreiheit sowie Gleichstellung der Geschlechter. Angesichts der aktuellen Lage in Afghanistan und der akuten Gefährdung von besonders exponierten Gruppen wird folgender Text des Frauen*Volksbegehrens veröffentlicht:

Offener Brief an die Regierung: Frauen und gefährdete Minderheiten in Afghanistan sofort schützen!

An Innenminister Nehammer.

An Bundeskanzler Kurz.

An Vizekanzler Kogler.

An die Österreichische Bundesregierung.

Die Lage in Afghanistan ist dramatisch und verschärft sich täglich. Innenminister Nehammer und die österreichische Bundesregierung müssen sofort handeln. Frauen, Mädchen, LGBTIQ+ Personen, sowie Personen die als diese gelesen werden, sind seit der Machtübernahme der Taliban in größter Gefahr. Ihre Rechte werden eingeschränkt und ihr Leben bedroht.

Wir fordern sofortigen Schutz. Sichere Fluchtwege und Luftbrücken müssen ermöglicht und aufrechterhalten werden.

Es reicht dabei nicht, nur Österreicher:innen zu evakuieren oder nur Personen aufzunehmen, die mit Österreicher:innen im Rahmen der Vertretung der Europäischen Kommission zusammengearbeitet haben. Frauen, Mädchen und Personen, die als diese gelesen werden, haben unter der letzten Herrschaft der Taliban eine massive Einschränkung ihrer Rechte erdulden müssen. Es wurde ihnen verweigert, Schulen zu besuchen, arbeiten zu gehen oder ohne männliche Begleitung und nur unter Vollverschleierung aus dem Haus zu gehen. Sie wurden mit Mitgliedern der Taliban zwangsverheiratet, vergewaltigt und getötet. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Inter-Personen sowie queere Personen sind mit dem Leben bedroht und benötigen sofortigen Schutz und umfassende Unterstützung!

Lehrer:innen, Student:innen, Journalist:innen, Richter:innen, Wissenschaftler:innen müssen ebenso wie Aktivist:innen und Frauenrechtler:innen, die sich für Menschenrechte, die Gleichstellung aller Geschlechter, die Rechte der LGBTIQ+- Community oder demokratische Werte einsetzen, müssen ebenfalls umfassend geschützt werden. Diesen Schutz fordern wir auch für Minderheiten und marginalisierte Gruppen wie u.a. die Sufis, Sikhs und Hazara.

Wir sehen uns als Teil eines großen Zusammenschlusses zivilgesellschaftlicher Organisationen und fordern internationalen Schutz für die gefährdete afghanische Bevölkerung, besonders für die in diesem Brief genannten vulnerablen Gruppen. Die österreichische Regierung darf nicht wegsehen! Es braucht einen sofortigen und dauerhaften Abschiebestopp.

In Solidarität mit allen Gefährdeten in Afghanistan fordern wir: Evakuierung, Sicherheit und Schutz jetzt!

Über das Frauen*Volksbegehren 2.0

Der Verein Frauen*Volksbegehren 2.0 bezweckt die Stärkung von Frauen*- und Gleichstellungspolitik in Österreich. Ziel ist es, die Forderungen des Frauen*Volksbegehrens umzusetzen sowie die Teilhabe von Frauen* und Minderheiten an politischen Ämtern und Funktionen zu fördern. Dies geschieht mit Kampagnen, Aktionen, Diskussionsveranstaltungen, Vernetzungstreffen und Tagungen. Frauen- und gleichstellungspolitische Themen sollen keine Randthemen mehr sein, sondern fest im gesellschaftlichen und politischen Diskurs verankert sein. Der Verein Frauenvolksbegehren 2.0 will erreichen, dass Frauen* und Minderheiten bei allen politischen Entscheidungen mit dabei statt bloß mitgemeint und die formal von der Verfassung und anderen Rechtsnormen garantierten Rechte von Frauen* und Minderheiten werden ernst genommen und umgesetzt werden.

www.frauenvolksbegehren.at

Kategorie: Kulturpolitik